Der Vorstand:

Reg.-Rat Wilhelm Fischer

Obmann

Johann Hubmann

Obmann Stv.

Josef Fritz

Schriftführer

Christian Reumüller

Schriftführer Stv.

Peter Moharitsch

Kassier

Unsere Geschichte

“Ohne die vielen Frauen und Männer, die sich in der Vergangenheit für die Lebenshilfe in Knittelfeld eingesetzt haben, wären wir nicht wo wir heute sind.”

Gegründet wurde die Lebenshilfe Sektion Knittelfeld GmbH am 03.02.1982, damals noch als Elternverein, durch OstR. Dr. Richard Kenzel unter Mithilfe der damaligen Vizepräsidentin des Landesverbandes und Fr. Helga Harb, der damaligen Obfrau der Lebenshilfe Sektion Judenburg und Knittelfeld. Das erste Ziel von Hr. OStR. Dr. Kenzel, war der Bau eines Wohnhauses. Um dieses Ziel zu realisieren, wurde von Herrn Dr. Kenzel damit begonnen, die Schulsammlungen zu organisieren und durchzuführen. Fr. Edith Kenzel erinnerte sich wie folgt an diese Zeit:  „Die Tätigkeit des Obmannes beschränkt sich vorerst nur aufs Spendensammeln, in erster Linie auf die Schulsammlungen. Diese Bittgänge waren mühsam und Aufklärung war immer wieder nötig. Es war ein langer und mühsamer Weg, bis an die Verwirklichung des geplanten Vorhabens gedacht werden konnte.”

1988

Als Herr Dr. Richard Kenzel im April 1988 verstarb wurde Dipl. Ing. Dr. Helmut Dornik Obmann. Viel Zeit widmete er dem Ausbau des Angebotes an Hilfsmitteln und sozialer Dienste, sowie dem Leitbild, dem pädagogischen und wirtschaftlichen Konzept, der Planung, Verwirklichung und Inbetriebnahme des Wohnhausprojektes. Herr Dipl. Ing. Dr. Dornik war bis Oktober 1997 Obmann der Lebenshilfe Knittelfeld.

1997

Im Oktober 1997 folgte Hr. Reg.-Rat Wilhelm Fischer, Herrn Dipl. Ing. Dr. Dornik in der Position des Obmannes. Unter Herrn Fischer wurde das seit längerem geplante Projekt des Fahrzeugunterstandes realisiert und ein Betriebsrat gegründet. Hr. Reg.-Rat Wilhelm Fischer ist bis dato noch immer Vereinsobmann.

Wohnhaus und Wohnsituation

Im Jahr 1994 – 6 Jahre nach dem Tod von OStR. Dr. Kenzel – wurde sein Ziel erreicht und das Wohnhaus feierlich eröffnet. Dieses bot damals 12 Personen Platz und außerdem genügend Beschäftigungsmöglichkeiten. Es wurde zu dieser Zeit auch noch als Werkstatt genutzt – der große Keller wurde jedoch in den darauffolgenden Jahren zu klein und so entschloss man sich ein neues, separates Objekt zu suchen. Außerdem konnte dank einer großzügigen Spende und einem großartigen Engagement von Fr. Edith Kenzel der Vorplatz asphaltiert, die Terrasse ausgebaut und ein automatisches Spezial-WC eingebaut werden.

Werkstätte

Nachdem im Jahr 1997 Wilhelm Fischer, Herrn DI Dr. Helmut Dornik als Vereinsobmann folgte, machte er es sich zur Aufgabe ein neues Werkstättengebäude zu erwerben. Die Wahl war auf den ehemaligen Sparmarkt in der Dr. Hans-Klöpfer-Strasse gefallen. Nachdem der Kaufvertrag im März 2001 finalisiert wurde, begannen im November 2001 die Umbauarbeiten. Dabei wurde großartig von Mitarbeitern und Mitgliedern des Vereines geholfen. Auch die Werkstatt wurde in den folgenden Jahren zu klein, sodass 2014 ein Zubau feierlich eröffnet wurde.

Dipl. Ing. Dr. Helmut Dornik

Zur Feier des 40-jährigen Bestehens der Lebenshilfe Knittelfeld nahmen wir es zum Anlass ein Interview mit unserem ehemaligen Obmann, Herrn Dipl. Ing. Dr. Helmut Dornik, zu führen, um eine Perspektive aus der damaligen Zeit zu bekommen. Dieses Gespräch gibt einen sehr tiefen Einblick, wie in den letzten Jahren Themen, welche die Betreuung von behinderten Menschen betreffen, vorangetrieben wurden. 

Sie können die gedruckte Version auch in unserer Broschüre “40 Jahre Lebenshilfe Knittelfeld” nachlesen! Diese finden Sie unter “Downloads”.